Preis VERKAUFT
Baujahr 1973
Kilometerstand 127.900 km
MwSt Nicht ausweisbar
Karosserieform Coupé zweitürig
Farbe Noir
Innenausstattung Cuir Tabac
Motor 2.670 cc, V6 Maserati
Motorleistung 180 PS/  133 kW
Getriebe 5-Gang Schaltgetriebe
Kraftstoff Benzin

1973 CITROËN SM 2.7 Coupé mit Schaltgetriebe

• In einem schönen ursprünglichen Zustand
• Originale amerikanische Ausführung
• Schon seit 24 Jahren in den Niederlanden
• Schaltgetriebe, Vergasermotor, Klimaanlage
• Seltene Ausführung und Farbstellung
• Sehr angenehmes Fahrerauto, einsteigen und genießen

Die Geschichte des Citroën SM

Bei der Präsentation des SM auf dem Genfer Auto-Salon im März 1970 konnte die Öffentlichkeit endlich das neue Flaggschiff von Citroën kennenlernen. Der unkonventionelle französische Autohersteller hatte schon immer seine eigenen Vorstellungen von „Design“ und „Fahreigenschaften“. Der Designer Robert Opron verpasste dem sanft gefederten Fahrgestell des Citroën DS ein erstaunlich stromlinienförmiges GT-Äußeres, das er mit wunderschönen Details verzierte. Als der Wagen im August desselben Jahres dann bei den französischen Händlern stand, wurden diese regelrecht gestürmt. Die breite Nase mit der gläsernen Front und den sechs Scheinwerfern, das schlanke Heck, die Panorama-Heckscheibe und die schönen Chromleisten am Heck – das war Design, das viele ansprach.
Citroën hatte 1968 Maserati übernommen und ließ dort den Motor bauen. Man entschied sich einen Leichtmetall-Motor mit 6 Zylindern zu bauen, genau das, was der SM benötigte, schließlich waren Vierzylindermotoren stets der Schwachpunkt des Citroën DS, es fehlte ihnen an Prestige. Der Hubraum musste wegen des französischen Steuersystems unter 2,7 Litern bleiben. Der V6-Motor basiert auf einem Achtzylinder-Motor von Maserati, bei dem zwei Zylinder entfernt wurden. Mit zwei obenliegenden Nockenwellen, natriumgefüllten Ventile und einer Leistung von 180 km/h machte er großen Eindruck. Um eine optimale Gewichtsverteilung zu gewährleisten, wurde der Motor weit nach hinten, gegen die Spritzwand positioniert. Das Getriebe liegt vor dem Motor und treibt die vorderen Räder an. Auf der Autobahn setzt dieser Wagen der Oberklasse seine hydropneumatische Federung ein und bleibt er durch die ausgeklügelte Stromlinienform und die breite Spurweite vorne sehr komfortabel und richtungsstabil. Um so überraschender war es, dass das Auto sich auf kurvenreichen Wegen behaupten konnte. Wenn man die blitzschnelle und präzise Reaktion der servo-unterstützten DIRAVI Zahnstangenlenkung einmal im Griff hat, fährt der Wagen äußerst stabil und in einer fließenden Linie durch die Kurve. Der SM schafft es geschickt, Komfort und Sportlichkeit zu verbinden und das ganz auf seine eigene, außergewöhnlich stilvolle Weise. Die Hautevolee ließ sich nur allzu gerne in einem Citroën SM verewigen. Berühmte SM-Fahrer waren um Beispiel Johan Cruijff, aber auch internationale Stars wie Bill Wyman und Charlie Watts von den Rolling Stones, Carlos Santana, Jay Leno und Burt Reynolds. Aber auch Politiker wie der Diktator von Uganda, Idi Amin, der Schah von Iran, Kaiser Haile Selassie von Äthiopien und der frühere russische Präsident Breschnew besaßen einen SM. 1974 ging Citroën in Konkurs und wurde von Peugeot übernommen. Nach nur fünf Jahren und 12.920 produzierten Exemplaren endete 1975 die Produktion des Citroën SM.

Der amerikanische Citroën SM

Das einzigartige Design des SM rief Bewunderung hervor und gewann 1972 den Titel „Auto des Jahres“ des Motor Trend Magazins, was damals für ein nicht-amerikanisches Auto beispiellos war. Der größte Absatzmarkt außerhalb von Frankreich waren die USA, da es sich um ein sportliches und exklusives Luxusauto mit einem starken Motor handelte, das nach amerikanischen Maßstäben auch noch sparsam war. Die amerikanische Version unterschied sich in mehreren Punkten von der europäischen. In den USA waren schwenkbare Scheinwerfer und Glasabdeckungen nicht erlaubt, daher wurde der Wagen mit vier runden, unbeweglichen Scheinwerfern ohne Glasabdeckung ausgestattet. Der Citroën SM wurde nur kurz aber in großen Mengen in die USA geliefert, der Export begann in 1972 und endete schon im darauffolgenden Jahr, 1973. In diesen beiden Jahren gingen 40% der Produktion in die Vereinigten Staaten. Der Grund für den abrupten Verkaufsstopp war, dass in den USA 1974 eine Standardhöhe für Stoßstangen gesetzlich vorgeschrieben wurde und diese durch die Höhensteuerung beim SM nicht möglich war. 134 Autos des Modelljahres 1974 waren damals bereits produziert und auf dem Weg nach Amerika, durften da allerdings nicht verkauft werden. Schließlich gingen diese letzten amerikanischen Ausführungen nach Japan. Insgesamt wurden 2.400 Fahrzeuge nach Amerika exportiert, diese waren meistens luxuriöser ausgeführt und hatten Lederpolsterung und Klimaanlage.

Dieses Exemplar

Insgesamt wurden 2.400 Fahrzeuge nach Amerika exportiert, einige davon sind im Laufe der Jahre nach Europa zurückgekehrt. Bei einem Großteil davon wurde die Front wieder auf die europäische Version umgerüstet, da die offenen, runden Scheinwerfer nicht jedem gefielen. Inzwischen hat sich die Meinung der Kenner geändert und erhält die amerikanische Version die Anerkennung, die sie verdient. In Bezug auf Seltenheit scoren die amerikanischen SM durchaus hoch, sicherlich im Falle dieses Exemplars, bei dem die Farbkombination auch noch eine Rolle spielt. Der SM wurde nämlich in 18 Farben ausgeliefert, allerdings nur eine sehr geringe Anzahl in Schwarz. Die Farbe mit Werksbezeichnung Noire, Farbcode AC200, stand von 1970 bis 1974 auf dem Programm, allerdings wurde nur 1% der Gesamtproduktion in Schwarz ausgeliefert. Die zeitlose Farbe passt perfekt zum Auto, vor allem in der Kombination mit den vielen Chromteilen und der Leder Innenausstattung in der Farbe Tabac. Sowohl die Karosserie als auch das Interieur befinden sich in einem prachtvollen, aber ursprünglichen Zustand mit Gebrauchsspuren. Einzigartig und geschmackvoll – das ist dieser Franzose mit italienischem Herz. Was den Motor von Maserati anbelangt, so hat sich sein zweifelhafter Ruf mit der Zeit gewandelt. Für Citroën-Händler war der komplexe Motorblock damals doch ein ziemlicher Grund zur Sorge, aber in den fünf Jahrzehnten seines Bestehens hat man viele der kritischen Teile weiterentwickelt und perfektioniert. Heutzutage ist die SM-Technologie keine Hexerei mehr. Es gibt viele Spezialisten die man für spezifische Wartungs- und Reparaturarbeiten kontaktieren kann. Dieser SM wurde vor kurzem noch mit einer komplett neuen elektronischen Zündanlage versehen, und die DIRAVI-Lenkung wurde überholt. Der Motor von Maserati wird von 3 Weber-Doppelvergasern versorgt und ist mit einem angenehmen 5-Gang Schaltgetriebe verbunden. Der Wagen ist bereit, dem neuen Besitzer bei jeder Fahrt ein breites Lächeln auf das Gesicht zu zaubern.

Wir laden Sie herzlich ein dieses prachtvolle Citroën SM 2.7 Coupé näher kennenzulernen.
Bitte machen Sie im Voraus mit Harm Derks unter der Telefonnummer ++31 30 8507500 oder über E-mail harm.derks@broekhuis.nl einen Termin aus.

*Brooks Classics ist ein mit der Broekhuis Gruppe verbundenes Unternehmen, das sich auf den Kleinhandel in britischen und italienischen Autos von hoher Qualität spezialisiert. Für mehr Information kontaktieren Sie bitte unsere Website brooksclassics.nl oder kontaktieren Sie uns unter der Telefonnummer ++31 30 8507500 oder via Mail harm.derks@broekhuis.nl.

Weitere klassische Fahrzeuge

X